Retablo

Retablo
Dienstag | 6. November 2018 | 18:45 Uhr


Aus der Reihe QUE*RSCHNITT des Braunschweig International FilmFestival: RETABLO

Der 14-jährige Segundo lebt mit seinen Eltern in einem Dorf hoch oben in den Bergen Perus. Noé ist ein angesehener Künstler und Segundos Vorbild. Mit liebevoller Hingabe fertigt er Retabeln, Altaraufsätze für Kirchen und Privatleute, und führt seinen Sohn in dieses Handwerk ein. Doch ihr enges Verhältnis bekommt Risse, als Segundo über ein Geheimnis seines Vaters stolpert und mit der rohen Realität seiner Welt konfrontiert wird. Schonungslos schaut der Film hinter die Fassade einer intakt wirkenden Dorfgemeinschaft, in der patriarchalische Regeln mit unerbittlicher Gewalt durchgesetzt werden. In satten Farben entwirft er das Panorama einer Welt, in der ein junger Künstler seinen Platz sucht.

In der Filmreihe „Que*rschnitt – neue LGBTIQ*-Filme“werden sechs Filme gezeigt, die im Wettbewerb um den Queeren Filmpreis Niedersachsen nominiert sind. Der vom Queeren Netzwerk Niedersachsen verliehene Filmpreis, dessen zentrales Ziel stärkere Sichtbarkeit des les-bi-schwulen, trans*, inter und queeren (LGBTIQ*) Filmschaffens ist, wird nun erstmals mit den anderen Preisen im Rahmen des Filmfestes überreicht.

Die Filmreihe Que*rschnitt steht für Vielfalt und Akzeptanz alternativer Lebensentwürfe. Geschlechtsidentitäten und sexuelles Begehren konfrontieren Traditionen und Gewohnheiten. Mal als Komödie, häufig auch tragisch. Aber eigentlich geht es immer um Liebe.

Que*rschnitt ist eine Kooperation zwischen dem Braunschweig International FilmFestival (BIFF) und dem Verein für sexuelle Emanzipation e.V. (VSE). Es wird gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung im Rahmen der Kampagne „Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt* in Niedersachsen“.