Rafiki

Rafiki
Donnerstag | 8. November 2018 | 19:00 Uhr


Aus der Reihe QUE*RSCHNITT des Braunschweig International FilmFestival: RAFIKI

Ziki und Kena sind zwei junge Frauen, deren Väter in der Lokalwahl als Politiker gegeneinander antreten. Deshalb sollten sie eher Abstand voneinander halten, doch können sie einer romantischen und sinnlichen Anziehungskraft nicht standhalten und verlieben sich ineinander. RAFIKI ist ein futuristischer Film, der hoffnungsvoll in die Zukunft blickt und das Gemeinsame, das Menschliche in allem sucht. Diese Hoffnung liegt in Ziki und Kena und in der Jugend, die die alten Werte hinterfragt und sich auflehnt gegen die engen Grenzen. RAFIKI wurde vom Kenya Film and Classification Board (KFCB) „wegen seines homosexuellen Themas und der klaren Absicht, in Kenia gegen das Gesetz zu werben“, verboten.

In der Filmreihe „Que*rschnitt – neue LGBTIQ*-Filme“werden sechs Filme gezeigt, die im Wettbewerb um den Queeren Filmpreis Niedersachsen nominiert sind. Der vom Queeren Netzwerk Niedersachsen verliehene Filmpreis, dessen zentrales Ziel stärkere Sichtbarkeit des les-bi-schwulen, trans*, inter und queeren (LGBTIQ*) Filmschaffens ist, wird nun erstmals mit den anderen Preisen im Rahmen des Filmfestes überreicht.

Die Filmreihe Que*rschnitt steht für Vielfalt und Akzeptanz alternativer Lebensentwürfe. Geschlechtsidentitäten und sexuelles Begehren konfrontieren Traditionen und Gewohnheiten. Mal als Komödie, häufig auch tragisch. Aber eigentlich geht es immer um Liebe.

Que*rschnitt ist eine Kooperation zwischen dem Braunschweig International FilmFestival (BIFF) und dem Verein für sexuelle Emanzipation e.V. (VSE). Es wird gefördert aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung im Rahmen der Kampagne „Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt* in Niedersachsen“.